Englisch sprechen kann Spaß machen

Bild1

Diese Erfahrung gewannen die Achtklässler der Realschule Voerde in den letzten Tagen vor Weihnachten 2017. Im Rahmen eines Projekts kamen sechs Muttersprachler aus Großbritannien, Australien und den USA an unsere Schule und gestalteten zusammen mit den Schülerinnen und Schülern drei spannende, erlebnisreiche und lustige Tage.

Es standen viele Aktivitäten auf dem Plan: Singen, Backen, Rollenspiele, Sport und ein Spaziergang, aber auch „echter“ Unterricht über die Heimatstädte und Heimatländer unserer Gäste wie z.B. über die Tierwelt Australiens. Und das alles ausschließlich in Englisch, da unsere Gäste nicht Deutsch sprachen.

Bild2
Bild3

 

Natürlich waren die Schüler am Anfang unsicher und manche sahen dem Projekt mit einiger Skepsis entgegen. Aber die Muttersprachler verstanden es großartig, diese Hemmschwellen zu überwinden und den Schülern das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu vermitteln. So war es nach einer Weile ganz selbstverständlich, Englisch zu hören und zu sprechen, und manche Schüler dürften in diesen Tagen viel mehr Englisch gesprochen haben als sonst in mehreren Wochen.

Viele Schülerinnen und Schüler kamen mit einem Lächeln im Gesicht aus den Stunden. Einige folgten ihren Gastlehrern sogar in die Pause, um sich mit ihnen zu unterhalten – natürlich auf Englisch. Wir hoffen, dass sich dieser Erfolg auch motivierend auf den weiteren Englischunterricht auswirken wird.

Natürlich wäre es schön, wenn wir derartige Projekte als festen Bestandteil in den Unterricht einbauen könnten. Der Verein „Mein Schulprojekt“, der das Konzept gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen entwickelt hat, bietet noch weitere Sprach-Erlebniswochen an, z.B. zur Berufsorientierung und zur Prüfungsvorbereitung. Aber ohne die Unterstützung von Sponsoren wie der Initiative „von klein auf Bildung“ der Gelsenwasser-Stiftung sowie des Fördervereins und der SV unserer Schule wäre die Durchführung dieses Projekts nicht möglich gewesen. Dank ihrer Hilfe konnte der Eigenbeitrag pro Teilnehmer gering gehalten werden.

Bild4