Grandiose Abschluss-Show an der Realschule Voerde : Abschluss eines 3-tägigen Workshops mit den Young Americans

 


Am Mittwoch, den 8.11.2017 fand in der Dreifachturnhalle des Schulzentrums Süd die große Abschluss-Show statt, bei der über 300 in türkisblaue, grüne und lilafarbige T-Shirts gekleidete Schüler und Schülerinnen der Realschule Voerde in der ausverkauften Halle eine grandiose musikalische Show zeigten.

Die Show war der Abschluss und die Präsentation eines Projekts mit den „Young Americans“. Drei Tage lang hatten sie mit 43 „Young Americans“ gesungen, getanzt und ihr schauspielerisches Talent erprobt. Die Hallenfläche wurde dabei zur riesigen Bühne, auf der die Akteure dem Publikum und zahlreichen Ehrengästen mit Können, Begeisterung und großem Erfolg das Ergebnis ihrer Arbeit präsentierten.

YA Der Abend begann mit einer etwa einstündigen Show der „Young Americans“, die das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise nahmen. Bei ihren Tänzen und Liedern zeigten sie in ihrer rasanten und perfekten Show eine erstaunliche Bandbreite und ein atemberaubendes Tempo. Tolle Stimmen rundeten die optischen Eindrücke ab und führten zu Gänsehaut-Effekten.

Nach der Pause folgte die Show der Workshop-Teilnehmer, die mit einem gemeinsamen Chorstück „ohne Worte“ mit solistischen Einlagen einiger Schüler und Schülerinnen begann.  Besonders beeindruckend war die Einlage „Manamana“ von Niklas- mehrfach behindert und im Rollstuhl, der seinen Auftritt mit den Worten beschrieb  „das ist die Show meines Lebens“.

Im weiteren Verlauf präsentierten mehr als 300 Schüler und Schülerinnen eine rasante Show aus Tanz, Chor und Sologesang sowie schauspielerischen und komödiantischen Einlagen. Höhepunkt der Show war ein Medley aus dem Musical „König der Löwen“: auf den Boden trommelnde, mit großen Bambusstangen agierende, tanzende Schüler und Schülerinnen. Standing Ovations des Publikums war der Lohn! Und natürlich Selfies mit den Young Americans nach der Show.

 „Die großartige Abschluss -Show hat gezeigt, dass die Young Americans sehr erfolgreich mit den Schülerinnen und Schülern gearbeitet haben, das bestätigt die Richtigkeit unserer Entscheidung, das Projekt mit allen Schülern unserer auslaufenden Schule durchzuführen und damit allen ein unvergessliches, beeindruckendes und nachhaltiges Erlebnis zu ermöglichen“ erläutert Alfons Knauer, Rektor der Realschule Voerde.

Die „Young Americans“ sind junge Erwachsene, ausgebildet in Tanz, Gesang und Bühnenperformance. Sie studierten mit den Schülerinnen und Schülern der Realschule Voerde in nur drei Tagen in unterschiedlichen Gruppen diese komplette Bühnenshow ein.  Das Angebot passt prima in das Konzept der Realschule Voerde: musikalisch-künstlerische Schwerpunkte gehören zum Programm der Realschule Voerde.   

 

Tanz, Musik und Teamgeist – das hatten die YA im Reisegepäck und versuchten dieses Gefühl den Jugendlichen der Realschule Voerde zu vermitteln. „Es ist ganz einfach pure Faszination“, beschreibt Monika Petermann, die Leiterin des Projekts, das Gefühl, das die Gruppe aus Amerika verbreitet. Die Abschlussshow hat überzeugend unter Beweis gestellt, dass die „Young Americans“ auch in Voerde wieder ihr Ziel erreicht haben, nämlich den Schülerinnen und Schülern künstlerische Impulse zu geben, Vertrauen in die eigenen kreativen Kräfte zu entwickeln und zu stärken, Kinder mit Behinderungen zu integrieren, Team- und Selbstvertrauen zu fördern, multikulturelle Begegnung zu ermöglichen, Sprachkompetenz im Englischen zu erweitern und die Freude am gemeinsamen Tanzen, Singen und Spielen zu vermitteln. Ihr Ziel ist es Schülern die Scheu vor dem Auftritt vor  Publikum nehmen, Talente erkennen und fördern und nach dem Motto „Musik macht klug“ zur sozialen und emotionalen Ausbildung der Teilnehmer beitragen. Während der drei Tage, die die „Young Americans“ in Voerde waren, wohnten sie übrigens in Gastfamilien der Schüler.


Die ansteckende Begeisterung der „Young Americans“ sorgte schnell für eine gute Stimmung. So waren die drei anstrengenden Tage für die Schülerinnen und Schüler zwar manchmal schweißtreibend, aber der Spaß kam dabei nicht zu kurz. Die Begeisterung der Schüler belohnte das Vorbereitungsteam der Lehrer unter der Leitung von Monika Petermann für seine Mühen. Diese Faszination gab den Organisatoren auch die nötige Begeisterung und die Kraft, dieses ehrgeizige und gewaltige Projekt zu stemmen, besonders organisatorisch, aber auch finanziell. Um die Kosten für die Schüler möglichst niedrig zu halten, wurden zahlreiche Sponsoren gefunden. So konnte ein Großteil der Teilnehmergebühren durch Spenden finanziert werden. Wie gewohnt unterstützte der Förderverein der Realschule das Projekt großzügig. Hinzu kam ein Teil des Sponsoren Laufes, den die Schüler der Realschule Voerde im Vorfeld zusammen mit UNICEF durchgeführt hatten. Und auch zahlreiche örtliche Firmen und Organisationen unterstützten das Projekt. Das Vorbereitungsteam der Lehrer organisierte mit Unterstützung von über 40 Eltern die Rundum-Verpflegung der Teilnehmer, bei der neben Snacks und Obst alleine 40 Kuchen und 1350 Brötchen verspeist wurden.


Der diesjährige Workshop vom 6. bis 8. Nov. war nach 2009 und 2014 der dritte Besuch der „Young Americans“ an der Realschule Voerde - und wieder ein großer Erfolg, der sicher wie nach den vergangenen Workshops eine nachhaltige Auswirkung auf das Miteinander im Schulalltag haben wird.

 

Hyperlink zum Chor